Über unsere Praxis

Unsere gynäkologische Praxis freut sich, Sie als Patientin begrüßen zu dürfen und Sie in unserem Gebiet individuell zu begleiten. Wir bieten Ihnen alle gynäkologischen Standartleistungen. Darüber hinaus auch die Betreuung von Risikoschwangerschaften durch Schwerpunktbezeichnung für spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin. Unser Leistungsschwerpunkt liegt in der Inkontinenzberatung und –behandlung.

Herzlich willkommen

Sie sind noch nie in unserer Praxis gewesen? Dann vereinbaren Sie einfach telefonisch oder per E-Mail einen Termin mit uns.

Telefon: 0251 527 118
Fax: 0251 522 588
Email: info@gynwagenheim.de

Sankt-Josefs-Kirchplatz 1
48153 Münster

*Anfahrt mit Google Maps planen*

Öffnungszeiten

Mo. 08:00 – 12:00 Uhr | 13:00 – 16:00 Uhr

Di. 08:00 – 12:00 Uhr | 14:00 – 18:00 Uhr

Mi. 08:00 – 12:00 Uhr | Absprache

Do. 08:00 – 12:00 Uhr | 13:00 – 16:00 Uhr

Fr. 08:00 – 13:00 Uhr

Urlaubszeiten und Vertretung

02.04. bis 05.04.24 + 10.05.24 + 31.05.24

Vertretung durch Gynäkologische Gemeinschaftspraxis Pottkamp
Dr. med. Vera Quakernack
Dr. med. Cecilie Bischoff-Everding
Pottkamp 19
48149 Münster
Tel: 0251-80055
Fax: 0251-80059
Webseite

und

Vertretung durch Frauenarztpraxis am Idenbrockplatz
Dr. med. Gabriele Krümpelbeck
Frau Nora Witte
Idenbrockplatz 21
48159 Münster
Tel.: 0251-213475
Fax: 0251-261790
Webseite

Onlineterminbuchung

Ab sofort bieten wir Ihnen auch die Möglichkeit, online Termine bei uns zu buchen.

Klicken Sie einfach auf einen passenden Termin und füllen Sie das Online-Formular aus. Sie erhalten dann einen Termin bei Fr. Dr. Wagenheim in unserer Praxis. Über das Drop-Down-Menü können Sie die Terminart auswählen.

Nach Abschluss der Online-Buchung erhalten Sie eine Bestätigungs-Email. Bitte denken Sie daran, die Buchung über den dortigen Link innerhalb von 30 Minuten zu bestätigen, da der Termin sonst nicht übernommen wird und verfällt. Der Termin wird dann wieder für andere Patienten freigegeben.

Die Onlinetermine sind derzeit nur unseren Bestandpatienten vorbehalten! Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Damit auch andere Patienten eine Chance auf einen kurzfristigen Termin erhalten, bitten wir Sie, Ihren Termin spätestens 2 Tage zuvor abzusagen, falls Sie den Termin nicht mehr benötigen. Dieses können Sie ebenfalls mit der Bestätigungs-Email durchführen.

Hinweis: Wir bieten auch eine spezielle „Privat-/Selbstzahlersprechstunde“ an. Diese ist nicht über die Onlineterminvergabe buchbar, melden Sie sich hierfür bitte telefonisch bei uns in der Praxis.

Es gelten unsere Datenschutzvereinbarungen.

Um die Warte- und Aufenthaltszeit in unserer Praxis zu verkürzen, können Sie hier bereits im Vorfeld den Anamnesebogen herunterladen. Bitte bringen Sie diesen bei Ihrem Praxisbesuch ausgefüllt und unterschrieben mit.

(Zum herunterladen auf das Bild ↑ klicken)

Online Rezept

Rezept online bestellen

Mit diesem Service bieten wir Ihnen die Möglichkeit, bequem Ihre Folgerezepte online bei uns zu bestellen.

Verordnungen anderer Fachärzte sowie Medikamente, welche wir noch nie oder in der Intention einer einmaligen Therapie verordnet haben, können hier nicht bestellt werden! Dies bedarf der vorherigen Klärung in unserer Sprechstunde, bitte vereinbaren Sie also einen Termin mit uns.

Sie können das Rezept am folgenden Werktag ab 10 Uhr (bitte beachten Sie unsere Öffnungszeiten) bei uns abholen.
In unseren Urlaubszeiten ist eine Bestellung zwar möglich, diese werden aber erst im Anschluss bearbeitet. Konkret heißt das für Sie, die Bestellungen sind erst am zweiten Werktag nach dem Urlaub ab 10 Uhr abholbereit.

Bitte beachten Sie, dass wir Ihre Versichertenkarte benötigen, sofern Sie in diesem Quartal noch nicht bei uns in der Praxis vorstellig waren. Bringen Sie diese also bitte bei der Abholung mit.

Dieser Service steht ausschließlich unseren Patienten zur Verfügung.

Irena Wagenheim

2001-2002 Approbation am St. Barbara-Hospital Gladbeck unter der Leitung von CA Dr. med. Heinz Immand

2002-2007 Facharztausbildung am St. Barbara-Hospital Gladbeck

2008-2011 Oberärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am St. Barbara-Hospital Gladbeck

2011-2017 Oberärztin in der Frauenklinik St. Franziskus-Hospital Münster

seit 2017 Niederlassung in Münster, Übernahme der Praxis von Dr. med. Dirk Suerburg

Unsere Leistungen

Allgemeine Leistungen

  • Teenagersprechstunde
  • Schwangerschaftsbetreuung inkl. Risikoschwangerschaften
  • Verhütungsberatung mit Einsatz von allen gängigen Verhütungsmitteln (Pillen, Hormonstäbchen, Hormon- und Kupferspiralen, usw.). Einlage von Sprialen in Kurznarkose.
  • Krebsvorsorge
  • Kinderwunschberatung
  • Behandlung von hormonellen Störungen
  • Impfungen (inkl. Auffrischungs- und Reiseimpfungen)
  • Wechseljahresbeschwerden: Beratung und Behandlung
  • Inkontinenzberatung und -behandlung ( im Bereich Blasen-und Beckenbodenschwäche)
  • Betreuung von onkologischen Patienten mit Nachsorge und ggf. Folgetherapie
  • Ambulante Operationen

Ultraschalluntersuchungen

  • Ultraschall in Rahmen Mutterschaftsvorsorge
  • Weiterführende Fehlbildungsdiagnostik
  • Dopplersonographie in der Schwangerschaft
  • 3D/4D-Ultraschall
  • Brustultraschall ( Mammasonographie )
  • Ultraschall des weiblichen Beckens

Schwangerschaftsbetreuung

  • Schwangerschaftsbetreuung nach Mutterschaftsrichtlinien
  • Betreuung von Risikoschwangerschaften (Hypertonie, Diabetes, weitere Grunderkrankungen der Mutter oder Auffälligkeiten beim Fetus)
  • Dopplersonographie des fetalen und mütterlichen Gefäßsystems
  • 3D/4D Ultraschall zur weiteren Diagnostik

Hebammennetzwerk Münsterland

Scannen Sie diesen QR-Code mit Ihrem Smartphone ein um auf die Hebammenliste Müsterland weitergeleitet zu werden. Oder folgen Sie diesem Link.

Aktuelle Information: Keuchhusten

Liebe werdende Mama, Keuchhusten  kann aber für Babys eine ernsthafte Gefahr darstellen. Deshalb empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert KochInstitut die Impfung gegen Keuchhusten in jeder Schwangerschaft. Studien haben gezeigt, dass sich der Impfschutz über die Antikörper der Mutter auf das ungeborene Kind überträgt – das Baby kommt dann bereits mit einem Schutz gegen Keuchhusten zur Welt.

Keuchhusten, auch Pertussis genannt, ist eine hochansteckende Erkrankung der Atemwege, die durch Tröpfcheninfektion übertragen wird. Verursacher ist das Bakterium Bordetella pertussis. Die Bakterien setzen sich in der Schleimhaut der Luft und Atemwege fest und schädigen diese.

 

Bei Babys verläuft Keuchhusten normalerweise atypisch. Das heißt, dass Babys nicht den typischen, namensgebenden keuchenden Husten haben. Stattdessen bekommen sie oft so schlecht Luft, dass es zu Atemaussetzern oder sogar Atemstillständen kommen kann. Außerdem führt Keuchhusten immer wieder zu Folgeerkrankungen wie z.B. Lungen- oder Mittelohrentzündungen.

 

Babys kommen ohne einen eigenen natürlichen Schutz gegen Keuchhusten auf die Welt. Sie sind deshalb besonders anfällig für eine Erkrankung und können sich ab ihrem ersten Lebenstag anstecken. Schwere Verläufe sind bei Babys am wahrscheinlichsten. Die meisten an Keuchhusten erkrankten Babys müssen stationär im Krankenhaus behandelt werden.

Eine Impfung gegen Keuchhusten ist eine gute Schutzmaßnahme gegen diese Erkrankung.  Direkt nach der Geburt sind Babys  noch ungeschützt. Um also diese Schutzlücke zu schließen, empfiehlt die STIKO, dass sich die werdende Mutter in der Schwangerschaft impfen lässt. Bei dieser Impfung macht man sich den sogenannten „Nestschutz“ zunutze. „Nestschutz“ beschreibt, dass Schwangere über den Blutkreislauf Antikörper und Abwehrstoff e auf ihr noch ungeborenes Baby übertragen. Dadurch hat das Baby in den ersten Lebensmonaten einen Schutz gegen Keuchhusten, während sich sein eigenes Immunsystem langsam entwickelt. Die Keuchhusten-Impfung in der Schwangerschaft stellt sicher, dass die werdende Mutter genug Antikörper gegen Keuchhusten im Blut hat, die dann auf ihr ungeborenes Baby übertragen werden. Das ist bei einer Impfung zu einem früheren Zeitpunkt oder einer bereits durchgemachten KeuchhustenErkrankung nicht der Fall.

Die STIKO empfi ehlt die Impfung zwischen der 28. und 32. Schwangerschaftswoche. Bei Verdacht auf eine Frühgeburt sollte schon im 2. Drittel der Schwangerschaft geimpft werden. Vergessen Sie auch nicht, dass Ihr engeres Umfeld einen aktuellen Impfschutz haben sollte.

Die Keuchhusten-Impfung sollte in jeder Schwangerschaft erfolgen, unabhängig davon, wann die letzte Impfung war. Nur so kann für das Baby ein Schutz gegen Keuchhusten in den ersten Lebensmonaten aufgebaut werden.

Ja. Eine Impfung gegen Keuchhusten in der Schwangerschaft stellt kein erhöhtes Risiko für Komplikationen dar und hat auch keine negativen Auswirkungen auf Ihr Baby. Die Impfung ist außerdem gut verträglich.

Einblicke in die Praxis

© Copyright 2021 - All Rights Reserved